Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung Bürgerverein Krefeld Traar e.V.

 

Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 17. März 2016

 

Alles neu macht der Mai !!!

 

Die 689 Ausgabe von Rund um den Egelsberg ist eine Premiere.

 

Erstmals erscheint unsere Vereinszeitung komplett in Farbe.

Damit gehen wir mit der Zeit und entsprechen dem vielfachen Wunsch unserer Inserenten.

Die Berichte und Fotos erscheinen in einem ganz anderen Bild und sollen Ihnen, liebe

Leserinnen und Leser, viel Freude bereiten. Wir hoffen, das die Entscheidung, die im Vorstand

des Bürgervereins lange gereift ist, auf Ihre Zustimmung stößt.

Inhaltlich bleibt zunächst alles beim Alten. Neben Berichten aus der Arbeit des Bürgervereins

erhalten die Traarer Vereine und Institutionen weiterhin die Gelegenheit durch Beiträge

auf Ihr Wirken aufmerksam zu machen. Wir freuen uns, Ihnen diese Form erstmals präsentieren

zu dürfen und möchten die bunte Vielfalt der Aktivitäten rund um unseren Heimatort Traar

dadurch zukünftig in Wort und Bild zum Ausdruck bringen.

Gerne stellen wir auch Ihnen, jeden Monat frei Haus, unserer Vereinszeitung zum Mitgliedsbeitrag von 18 Euro / Jahr

zu. Wir würden uns sehr freuen Sie als unser neues Mitglied begrüßen zu dürfen, dass uns bei unserer Aktivitäten

(z.B. die Sanierung der Egelsbergmühle etc.) unterstützt. BV Aufnahmeantrag

 

Aktion «Sauberes Traar»

Liebe Leserinnen und Leser, bisher sind die Anmeldezahlen bezüglich einer Beteiligung an unserer

Müllsammelaktion doch recht überschaubar. Wir dürfen Sie daher herzlich bitten, dass Sie für sich

nochmals überlegen, bei der „Aktion Sauberes Traar“ mitzumachen, die wir gerne als Zeichen des

bürgerschaftlichen Miteinanders und der Verantwortung unserem Ortsteil gegenüber aufrecht

erhalten wollen. Nutzen Sie daher die Gelegenheit und melden sich mit diesem Formular noch

bis zum 7. April an oder schreiben Sie uns eine e-mail (Susanne.Kruse@BV-Traar.de).

 

Wir können jede helfende Hand gebrauchen !

 

Wir treffen uns am 9. April 2016 um 10.00 Uhr vor dem Rathaus. Dort werden dann Müllsäcke,

Handschuhe und Picker verteilt und die Gruppen eingeteilt. An folgenden Stellen können Sie dann

die vollen Müllsäcke ablegen: Parkplatz Festplatz Traar Rathausmarkt Grundschule Parkplatz

Flugplatz Egelsberg – Parkplatz am Tower. Für eine Stärkung aller Helfer nach getaner Arbeit wird

natürlich gesorgt!!! Wir freuen uns, Sie am 09.04.2016 um 10.00 Uhr vor dem Rathaus zu treffen.

 

BV Susanne Kruse

Wiederbelebung der Mühle

Nachdem der Bürgerverein Traar nun seit dem 01.01.2016 Mieter der Mühle ist, hat sich der Vorstand

überlegt, dass jedes Mitglied auch etwas davon haben sollte! Aus diesen Überlegungen erwuchs schon

früh die Idee, ein eigenes Brot zu kreieren, denn was liegt bei einer Mühle näher als gemahlenes Korn,

sprich Mehl. Wir hatten schon im Vorfeld in den Küchen (oder besser Backstuben) der weiblichen

Vorstandsmitglieder probiert, was sich aus gutem Mehl so alles zaubern lässt. Daraus ist das 

»Mühlenkörnchen« entstanden! Ein saftiges Vollkornbrot, mit einem Anteil von 60% Roggen für einen 

hervorragend herzhaften Geschmack. Der Vorstand hat nun in Kooperation mit einer Krefelder

Traditionsbäckerei vorerst einmalig für jedes Mitglied des Bürgervereins ein «Mühlenkörnchen» (500 gr.)

backen lassen. Daher laden wir Sie ein, sich am 01.04.2016 ab 17.00 Uhr Ihr kostenloses »Mühlenkörnchen »

abzuholen. Wo? Natürlich in der Mühle auf dem Egelsberg! Bitte bringen Sie als Nachweis der Mitgliedschaft

die Beitragsquittung 2016 mit. Diese wird dann auf der Rückseite abgestempelt.

Es soll ja niemand zu unrecht ein «Mühlenkörnchen» erhalten! Nicht abgeholte Brote werden, das sei schon

im Voraus erwähnt, natürlich umgehend gespendet.

Wichtige Mitteilung zum Ersatz-Festplatz

Da der noch anzulegende, als Provisorium vorgesehene Ersatz-Festplatz auf der Ackerfläche neben dem

eigentlichen, zukünftigen Bernd-Giesbertz-Platz, möglicherweise nur eingeschränkt nutzbar ist, hat sich

nach unseren Informationen der Schützenverein (BSV) entschlossen, für den bevorstehenden «Tanz in den

Mai» eine Sonderedition grüner Gummistiefel bei einem namhaften britischen Hersteller zu ordern. Diese

Gummistiefel sind der Anfang einer kompletten «BSV-All-Terrain-Ausstattung», inkl. weißer Westen, die

nach und nach beim BSV zu beziehen sein werden. Die Sonderausführung wird das Logo des BSV im Profil

und auf dem Schafttragen. Durch die Prägung im Profil hinterlässt der geneigte Träger bei jedem Schritt auf

dem Platz einen bleibenden Eindruck und macht damit klar, auf wessen Initiative hin der Platz errichtet wurde.

Für diejenigen, die sich auch noch auf dem glitschigsten Terrain sicher bewegen, ist eine profillose Variante

erhältlich. für das amtierende Königshaus wird eine Version mit kleiner Krone über dem BSV-Logo hergestellt

werden. Der Preis für die Gummistiefel beträgt 189,00 EUR/Paar. Sie sind damit sicher kein Schnäppchen,

jedoch von exzellenter Qualität. Sogar das britische Königshaus trägt sie zur Moorhuhn-Jagd. Sie können die

Stiefel ab dem 01. April beim BSV über folgende Email-Adresse bestellen: Buergerschuetzenverein@bv-traar.de

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Schuhgröße anzugeben und ob Sie »profillos» oder »mit Profil» wünschen.

Sie erhalten dann nach Eingang der Bestellung sicherlich eine Bestätigung. Der BSV hatte den Bürgerverein

gebeten, diese Information über «Rund um den Egelsberg» zu publizieren, da die nächste Schützen-Info zu

spät erscheinen würde. Dieser Bitte kommen wir natürlich gerne nach!

17. März 2016 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung Bürgerverein Krefeld Traar e.V.

 

Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 20. März 2015

 

Der 9. Karnevalitische Frühschoppen der Jecken Juppis ist abgesagt

 

Michael Klinkhammer war ein Eckpfeiler des karnevalitischen Frühschoppens der Jecken Juppis. Als wir

ihm vor acht Jahren unser Konzept vorstellten, begeisterte ihn von Beginn  an die Idee, Musik, Bütten-

reden, Sketche, Tanz und Gesang in einer bunter Mischung zu präsentieren.

Mit seiner technischen Ausstattung setzte er uns stets ins rechte Licht und sorgte für den guten Ton. Sein

Gespür für die richtigen Musiktitel war Garant für beste Stimmung. Mit all diesen Voraussetzungen verhalf

er den Jecken Juppis zu einer seit über acht Jahre erfolgreichen Karnevalsveranstaltung. Und wohlgemerkt:

Alles stets zu Traarer Preisen!!!

Die Absage des 9. Karnevalitischen Frühschoppens am Sonntag, den 31.Januar 2016, möchte  die

Gemeinschaft der Jecken Juppis als Zeichen der Verbundenheit und Wertschätzung sowie als Ausdruck des

Mitgefühls verstanden wissen. In all den Jahren hat Michael gemäß unseres diesjährigen Mottos bewiesen:

Ich bin 'ne Traarer Jeck, mit dem Herz am rechten Fleck!

 

Von Herzen Dank, Micha! 

 

Für die Jecken Juppis

 

Ulla  Bienert 

Gegen Vorlage der Eintrittskarte erstatten wir das Eintrittsgeld in der Woche vom 1.Februar bis  6.Februar 2016 in der Pappschachtel zu den bekannten Öffnungszeiten.

Wir danken den Gästen herzlich, die auf die Rückzahlung verzichten und uns das Eintrittsgeld für die vorgesehenen Projekte ( Flüchtlingshilfe Traar und Klein-Chantal und die Klinik von Pater Badi im Kongo) bereits überlassen haben.

Bürgerverein Traar mietet die Egelsbergmühle

 

Nun ist es kurz vor dem Ablauf des Jahres doch noch Realität geworden. Dem zwischen der Stadt Krefeld und dem Bürgerverein Traar in langwierigen Verhandlungen ausgehandelte Mietverhältnis hat eine große Mehrheit in der Sitzung des Rates der Stadt Krefeld am 10. Dezember zugestimmt. Der Vertrag ist nun unterschriftsreif. Die Unterschrift des Bürgervereinsvorsitzenden sollte zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags erfolgt sein.

Nun haben wir eine weitere große Aufgabe vor Augen, die Sanierung unseres Wahrzeichens. Bekanntlich hat sich ein erheblicher Sanierungsstau ergeben, den die Stadt Krefeld aufgrund ihrer aktuellen Haushaltslage nicht mit eigenen Mitteln beheben kann. Konsequenz daraus wäre gewesen, dass das Baudenkmal auf dem Egelsberg womöglich zusehens dem Verfall preisgegeben worden wäre. Daher erklärt sich das Engagement des Bürgervereins Traar, der sich laut Satzung dem Erhalt von Natur und Denkmälern verschrieben hat. Als gemeinnütziger Verein kann der Bürgerverein nun damit beginnen, Spenden zu akquirieren. In Jahresgesprächen mit dem Eigentümer Stadt Krefeld wird gemeinsam festgelegt, welche Sanierungsmaßnahmen vorrangig sind. Per Vertrag kann der Bürgerverein aber eigenständig eine Gewichtung vornehmen, wenn beispielsweise für den Innenbereich der Mühle zweckgebundene Spenden eingehen. Inwieweit und in welcher Frequenz die Egelsbergmühle in Zukunft vermietet wird, wird Gegenstand der Beratungen in der ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr sein.

Mit dem Vormieter, dem Mühlenverein wurde vereinbart, dass angenommene Vorreservierungen für das Jahr 2016 Bestand haben sollen. Ebenso soll das Gebäude auch zukünftig für Trauungen zur Verfügung stehen. Eigene kleine Veranstaltungen des Bürgervereins werden hinzu kommen. Spendenzusagen in nicht unbeträchtlicher Höhe, die an ein Engagement des Bürgervereins gebunden sind, gelten weiterhin. Durch die Anmietung der Mühle haben wir alle als Mitglied des Traarer Bürgervereins ein Stück dazu beigetragen, dass unser Wahrzeichen wieder in neuem Glanz erstrahlen kann. Die Traarer haben sozusagen ein Stück Mühlengeschichte geschrieben!

 

BV Marc Blondin

Stadt errichtet Traglufthalle für Flüchtlinge auf dem Traarer Festplatz

 

Das neue Jahr 2016 beginnt in Traar nicht wie jedes andere. Wir müssen uns an die Tatsache gewöhnen, dass die Flüchtlingskrise, verbunden mit einem enormen Zustrom an Menschen aus Kriegsgebieten nach Deutschland, auch vor unserem Ort nicht Halt macht. Ende November hatte die Verwaltung beschlossen, den Notstand bei der Unterbringung von Flüchtlingen in Krefeld durch die Anmietung von zwei Traglufthallen für jeweils 150 Asylsuchende zu mildern. In Hüls wird eine davon aufgestellt, die andere bekanntlich in Traar auf dem Festplatz. Ausschlaggebend war zum einen die die vorhandene Versorgung mit Strom und Wasser, zum anderen die Absicht, die Flüchtlinge in Krefeld dezentral unterzubringen und möglichst gleichmäßig auf die Stadtbezirke zu verteilen. Diese Überlegungen erläuterte Oberbürgermeister Frank Meyer auf einer Bürgerversammlung am 11. Dezember im Gemeindeheim St. Josef. Neben ihm standen Stadtdirektorin Beate Zielke, Planungsdezernent Martin Linne, Fachbereichsleiter Soziales Wolfram Gottschalk, Fachbereichsleiter Schule Jürgen Maas sowie von der Polizei Krefeld Polizeidirektor Michael Schemke und Erster Polizeihauptkommissar Andreas Heinrich für die Fragen und Anregungen der Traarer Bürger zur Verfügung. Dass das Thema die Menschen in Traar bewegt, zeigte sich durch die sehr hohe Beteiligung an der Bürgerversammlung. Einem solchen Menschenauflauf war der große Saal des Gemeindeheims kaum gewachsen, so dass viele Bürger im hinteren Bereich stehend und dicht gedrängt das Geschehen verfolgen mussten. Das bitten wir zu entschuldigen. Gleichzeitig möchten sich die Verantwortlichen des Bürgervereins bei allen Teilnehmern für die Disziplin und Geduld bedanken.

 

Die erschienene Verwaltungsspitze nahm nach den einführenden Worten des Bürgervereinsvorsitzenden Marc Blondin zunächst Stellung zur aktuellen Lage in Krefeld. Derzeit gibt es Engpässe bei der Unterbringung der Flüchtlinge, Turnhallen sind bereits in erschöpfender Anzahl belegt, weitere Schließungen hätten elementare Auswirkungen auf den Schul- und Vereinssport in Krefeld. Die Traglufthallen sollen diesen Zustand mildern. Ob dies gelingt, ist aber sicherlich von der Anzahl der zu uns kommenden Flüchtlinge im kommenden Jahr abhängig.

 

Der neue Flüchtlingskoordinator der Stadt Krefeld, Dr. Rehbein, war ebenfalls anwesend. Er bot den örtlichen Repräsentanten der Vereine und sozialen Verbände seine Unterstützung an. Zur besseren Übersicht bezüglich der Hilfsbereitschaft der Bürger stellte er Anmeldebögen vor, auf denen sich Helfer unverbindlich eintragen konnten. Diese Bögen sind bei der Stadtverwaltung verfügbar.

 

Planungsdezernent Martin Linne erklärte den Umfang der Traglufthalle und die technischen Aufbauten. Neben der Halle werden weitere Container errichtet, in denen Wasch-, Umkleide, und Speiseräume untergebracht werden. Das Gelände wird umzäunt und durch einen Sicherheitsdienst bewacht. In wie weit Ansprechpartner der Stadt vor Ort sein werden, wird noch koordiniert. Klar ist aber, dass die Betreuung der Asylsuchenden nur durch den Einsatz ehrenamtlicher Kräfte gewährleistet werden kann. Marc Blondin kündigte eine Koordinationsrunde unter Beteiligung der Traarer Vereine und Institutionen, Politik und Verwaltung für den 18. Dezember an. Hier soll besprochen werden, welche Angebote gemacht werden können, wer sich ehrenamtlich zur Verfügung stellt und die Betreuung vor Ort koordiniert und welche Hilfestellung die Stadtverwaltung leistet. Diese Runde wird sicherlich Mitte Januar erneut zusammen kommen, wenn feststeht, ab wann mit einem Bezug der Traglufthalle zu rechnen ist.

 

Neben allem Verständnis für die Notlage der Flüchtlinge rückte die Frage des geeigneten Standorts in letzter Zeit zunehmend in den Vordergrund. In Traar wird traditionell das Vereinsleben gepflegt. Bürgerschützenverein und Bürgerverein nutzen den Festplatz, um beispielsweise beim Schützenfest, Maibaumsetzen oder Bauernmarkt den Traarern und Besuchern eine Gelegenheit zu bieten, gemeinsam und in großer Anzahl zu feiern und sich zu treffen. Die Belegung des Festplatzes zur Unterbringung der Flüchtlinge bedeutet in dieser Hinsicht einen großen Einschnitt. Natürlich kann auch mal Verzicht geübt werden. Aber das Ansinnen des Bürgerschützenvereins an die Verwaltung, Alternativen anzubieten ist ebenfalls nachvollziehbar. Im Vorfeld der Bürgerversammlung gelang es dem Vorstand des Bürgerschützenvereins in Abstimmung mit Planungsdezernent Linne, eine für alle Beteiligten zufrieden stellende Lösung zu finden. Neben dem eigentlichen Festplatz wird auf der nördlichen Ackerfläche, die irgendwann einmal dem Supermarkt zum Opfer fallen wird, eine befestigte Fläche als „Ersatz-Festplatz“ hergerichtet, die Zeltveranstaltungen mitten im Ort möglich macht.

 

Fragen nach Lärm, Sicherheitsbedürfnis und dem Aufenthaltsort der Flüchtlinge tagsüber kamen auf und wurden so weit wie möglich beantwortet. Wie sich die Situation in Traar tatsächlich darstellt, werden wir erst wissen, wenn die Menschen in der Traglaufhalle angekommen sind. Sicherlich stehen wir vor einer riesengroßen Herausforderung, der wir uns im Sinne der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, stellen müssen. Bisher waren in Traar Zusammenhalt und der Gemeinsinn so stark ausgebildet, dass wir optimistisch sein dürfen, dass wir diese Herausforderung gemeinsam angehen und gemeinsam bewältigen werden.

 

Über weitere Entwicklungen und Erkenntnisse aus dem Koordinierungskreis halten wir Sie auf dem Laufenden. Dieser sollte nicht zu viele Personen umfassen. Über Ihren jeweiligen Verein werden Sie jedoch mit Sicherheit eingebunden. Interessierte können sich zwecks Spenden, Hilfeleistung sowie Fragen und Anregungen selbstverständlich an den Bürgerverein beziehungsweise unmittelbar an den Flüchtlingsbeauftragten. Die Stadt hat eine Hotline unter 86 44 44  eingerichtet, wo alle Fragen rund um das Thema Flüchtlinge gestellt werden können. Meldezettel für ehrenamtliche Mithilfe liegen ab sofort auch im Traarer Rathaus aus und können dort montags bis donnerstags in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr abgeholt werden.

 

BV Marc Blondin

Erklärung des Bürgerverein Traar zur vorgesehenen Unterbringung von ca. 150 Flüchtlingen in einem Zelt auf dem Traarer Festplatz

 

Der Bürgerverein Traar betrachtet die Aufnahme von Flüchtlingen als humanitären Akt, dessen Ursprung auf unseren christlichen Grundwerten ruht, die ihre normative Berücksichtigung auch in unserem Grundgesetz gefunden haben.

Es ist daher nicht die Frage, ob wir eine Aufnahme von Flüchtlingen gut heißen. Die Flüchtlinge sind herzlich willkommen und werden, soweit dies in unserem Einflussbereich liegt, nach Kräften unterstützt.

Wir sind ergänzend auch der Auffassung, dass die Aufnahme von Flüchtlingen nicht in Konsequenz dazu führen darf, dass das örtlich verankerte, gesellschaftliche Miteinander über ein bestimmtes Maß hinaus in Mitleidenschaft gezogen wird. Um dies zu bewerkstelligen ist vor jedweder kommunalen Entscheidung ein intensiver Dialog mit den jeweiligen ortsansässigen Institutionen zu führen.

Hier erkennen wir ein großes aktuelles Manko, denn die Stadt Krefeld hat unserer Kenntnis nach lediglich auf Fraktionsebene informiert. Ob dabei ein vorausgegangener Abwägungsprozess erläutert wurde, ist nicht bekannt. Eine Einbindung der ortsansässigen Institutionen hat vorab in keiner Weise stattgefunden.

Wir fordern hierzu nun ausführliche Informationen, Ausführungen zu den vorausgegangenen Bewertungen, Plausibilisierung des aktuellen Flächenrankings, Aussagen zu Möglichkeiten eines Flächenwechsels sowie Aussagen über den maximalen Zeitraum der Inanspruchnahme und - für den Fall, dass eine veränderte Standortwahl zeitlich nicht mehr möglich ist -  in welcher Weise die Stadt Krefeld sich um Ersatz für die nicht nutzbaren Flächen bemüht. Wir erwarten im Fall einer Umsetzung intensive Bemühungen seitens der Stadt, das gemeinschaftliche Leben in unserem Ort für die Dauer der eventuellen Nutzung der Festplatzfläche weiterhin zu erhalten. 

 

EINLADUNG ZU EINER BÜRGERVERSAMMLUNG

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zu einer Informationsveranstaltung über die geplante Unterbringung von

Flüchtlingen in einer Traglufthalle auf dem Traarer Festplatz laden wir Sie

herzlich ein am

 

Freitag, den 11. Dezember 2015, um 17.00 Uhr,

im Gemeindeheim St. Josef, An der Elfrather Mühle 270.

 

Für Fragen und Anregungen stehen Ihnen neben Oberbürgermeister

Frank Meyer, Frau Stadtdirektorin Beate Zielke, Planungsdezernent

Martin Linne, Wolfram Gottschalk, Fachbereichsleiter Soziales und der

Flüchtlingskoordinator der Stadt Krefeld, Dr. Hansgeorg Rehbein,

zur Verfügung.

 

Marc Blondin

1. Vorsitzender Bürgerverein Krefeld-Traar e.V.

 

############ Aktuelle Informationen  ############

 

Aktuelle Information der Stadt Krefeld hinsichtlich der

Unterbringung von Flüchtlingen in Krefeld.

 

                          Brief von Oberbürgermeister Frank Meyer

 

Lecker Advent    04. Dezember 2015 ab 16:00 Uhr

         Kulinarisches und Musikalisches aus Traar

 

Wir wollen allen Traarern wieder die Möglichkeit geben, im Advent in gemütlicher Atmosphäre auf einen Plausch zusammen zu kommen, sich vom Vorweihnachtsstress für ein paar Stunden zu lösen und bei uns einen netten Abend zu erleben.

 

Der Lecker Advent soll Sie dazu verführen, an diesem Tag die Küche kalt zu lassen und zum Schlemmen und Genießen ins festlich geschmückte Festzelt auf dem Traarer Rathausmarkt zu kommen. 

 

Traar Kalender 2016

Ein Stück Heimat für Zuhause

 

Auch in diesem Jahr bietet der Bürgerverein einen Traar Kalender 2016 an. Zum Preis von 9,95 Euro kann sich jeder ein Stück Traar für Zuhause erwerben.

 

Verkaufsstellen

Sparkasse Traar

Volksbank Niederrhein in Traar

Pappschachtel

Druckerei Paniczek